05.06.2019 in Bundespolitik von Andreas Stoch

Zum Rücktritt von Andrea Nahles

 

Dieser Rücktritt überrascht mich, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Natürlich ist er zu respektieren, denn der persönliche Druck auf Andrea Nahles ist mit jedem Tag weiter bis ins Unermessliche gestiegen. Dennoch bedaure ich diesen Schritt. Viele Probleme, in denen die SPD steckt, sind nicht erst in der Amtszeit von Andrea Nahles entstanden. Aber das Entscheidende ist doch: Wir haben in der SPD bundesweit bislang keinen Plan B - weder inhaltlich noch programmatisch noch personell. Wir müssen uns jetzt alle zusammenreißen und in den kommenden Tagen in hoher Verantwortung gegenüber unserer Partei und unseren Mitgliedern miteinander diskutieren und miteinander handeln - und zwar mit kühlem Kopf und heißem Herzen. Es geht hier um den Fortbestand der deutschen Sozialdemokratie.

 

05.06.2019 in Bundespolitik von SPD Sontheim-Brenz

Nahles Rücktritt - Umdenken in der Partei ist notwendig

 

Am Sonntag hat Andrea Nahles mitgeteilt, dass sie von ihren Ämtern zurücktreten wird und den Weg für eine Neuaufstellung freimacht. Mit ihrer Entscheidung hat sie Klarheit für Partei und Fraktion hergestellt, gleichzeitig ist damit eine große Aufgabe verbunden.
Ihre Entscheidung verdient unseren vollsten Respekt. Und für ihren Einsatz und ihre Leidenschaft für die Sozialdemokratie sagen wir: Danke! Wir sind sicher: Eine neue Vorsitzende oder ein neuer Vorsitzender oder eine Doppelspitze wird an vielem anknüpfen, was Andrea angestoßen hat...

Die SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel, Manuela Schwesig und Malu Dreyer werden gemeinsam die SPD kommissarisch führen.

Text Bundespartei  mehr ...

 

28.05.2019 in Wahlen von SPD Sontheim-Brenz

Wahlergebnisse Sontheim 2019

 

Europawahl:  Homepage Gemeinde Sontheim

Kreistagswahl:   Homepage Gemeinde Sontheim

Gemeinderatswahl:  Homepage Gemeinde Sontheim

 

Sontheimer SPD bei Kommunalwahlen sehr erfolgreich

Die letzte Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Sontheim-Brenz beschäftigte sich mit den Ergebnissen der Wahlen vom 26. Mai. Der ehemalige Gemeinde- und Kreisrat Willi Häfele hatte dazu umfangreiches Zahlenmaterial vorbereitet.

Das katastrophal schlechte Sontheimer SPD-Ergebnis bei der Europawahl von nur 14,7% war eine große Enttäuschung. Umso zufriedener waren die Sozialdemokraten, dass sich die miese Stimmung für die SPD nicht auf die örtlichen Kommunalwahlen auswirkte. Obwohl vier der sieben SPD-Gemeinderäte aus privaten und beruflichen Gründen nicht mehr antraten, konnten wieder sieben Sitze im Gemeinderat erreicht werden, der jetzt statt 20 nur noch 19 Mitglieder hat.
Starke Liste
Das SPD-Ergebnis stieg dabei von 33,6% auf jetzt 37,0%. Dafür sahen die Anwesenden vor allem folgende Gründe: Die SPD-Liste war mit 19 guten Frauen und Männern bestens aufgestellt. Die SPD-Fraktion hatte in den vergangenen fünf Jahren im Gemeinderat eine sehr gute Arbeit geleistet. Der Ortsverein war stets aktiv und kümmerte sich engagiert auch um kommunale Angelegenheiten. Dazu kam allerdings auch eine schwache und unvollständige Liste der CDU, die einen Sitz verlor und somit nur noch mit 2 Räten im Gemeinderat vertreten ist.

Solide politische Arbeit wurde honoriert 
Häfele betonte, dass die SPD in den Teilorten besonders gut abschnitt: In Brenz kamen die Sozialdemokraten auf 39,5%, und in Bergenweiler waren sie mit stolzen 49,5% diesmal die stärkste Liste noch vor der bisher führenden FWV. Der Bergenweiler SPD-Gemeinderat Jürgen Mäck erhielt 1.586 Stimmen und hatte mit über 58% den größten Stimmenzuwachs von allen wiedergewählten Räten.

Lindenmayer vor BM Kraut
Fast noch erfolgreicher waren die Sontheimer Sozialdemokraten bei der Kreistagswahl, bei der sie um 4,3%-Punkte zulegten und nun mit 34,2% sogar knapp vor den Freien Wählern landeten, die 8,5%-Punkte verloren. Dabei war besonders erstaunlich, dass der wiedergewählte SPD-Kreisrat Reiner Lindenmayer diesmal sogar deutlich mehr Stimmen als Bürgermeister Kraut bekam. Das Sontheimer SPD-Ergebnis bei der Kreistagswahl war übrigens das beste unter allen elf Kommunen im Kreis Heidenheim.

 

27.05.2019 in Ortsverein von SPD-OV Heidenheim

Ergebnis unserer Kandidatinnen und Kandidaten bei der Wahl des Gemeinderats und des Kreistags in Heidenheim

 

Bei der Gemeinderatswahl in Heidenheim erhielt die Liste der SPD 85.975 Stimmen, das entspricht einem Anteil von 20,09 %. Damit hat die SPD wie bei der letzten Wahl erneut 7 Sitze errungen. Stärkste Kraft im neuen Gemeinderat sind die Grünen mit 8 Sitzen, gefolgt von CDU und Freien Wählern mit jeweils 7 Sitzen. Die Linken haben 2 Sitze, die FDP und die DKP jeweils 1 Sitz.

Bei der Wahl des Kreistags der Stadt Heidenheim wurde im Wahlkreis 1 - Stadt Heidenheim von der SPD Heidenheim die bisherigen 3 Sitze ebenfalls wieder erreicht. Gewählt wurden hier Andreas Stoch, Rainer Domberg und Rudi Neidlein. Auf die SPD-Liste entfielen 49.856 Stimmen, was einem Anteil von 22,06 % entspricht. CDU und Grüne haben jeweils 4 Sitze, die Freien Wähler 2, die Linken und die FDP jeweils 1 Sitz.

 

27.05.2019 in Kommunalpolitik von SPD Giengen

Herzlichen Dank ...

 

...an alle Wählerinnen und Wähler, die unsere Liste mit ihren Stimmen unterstützt haben. Auch mit leider verkleinerter Mann- bzw. Frauschaft werden wir uns nach bestem Wissen und Gewissen für unsere Stadt und für ihre Menschen einsetzen.
Wir bleiben am Ball, wenn es gilt eine solidarische, soziale, nachhaltige und zukunftsfähige Stadt zu gestalten - versprochen!


Im Namen aller Kandidierenden
Gaby Streicher

 

Weitersagen

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden