Trauer um Walter Meck

Veröffentlicht am 03.10.2020 in Ortsverein

Der SPD-Ortsverein und die SPD-Gemeinderatsfraktion trauern um ihr langjähriges Mitglied Walter Meck, der am 21. September im hohen Alter von 91 Jahren verstorben ist. Die Aufzählung seiner Funktionen in Gemeinderat und Kreistag, seiner vielfältigen Ehrungen in diesen Gremien, in der Partei und in Organisationen wie NaturFreunde, AWO und VdK zeichnet das Bild eines Mannes, der über Jahrzehnte Verantwortung für Mensch, Gesellschaft und Umwelt übernommen hat, nachhaltig und über den Tellerrand hinausblickend.

Mit 30 Jahren trat Walter Meck der SPD bei, 2010 konnte er für über 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt
werden. Das 60-jäurige Parteijubiläum konnte er leider nicht mehr mit uns feiern. Er war Stadtrat von 1962 bis Dezember 1992, auf eigenen Wunsch übergab er sein Amt nach 30 Jahren an Manfred Moch. 1992 wurde er mit der städtischen Bürgermedaille in Gold ausgezeichnet. Von 1971 bis 1986 hatte er das Amt des Fraktionsvorsitzenden inne. Über 25 Jahre war er auch Mitglied des Kreistags, von 1967 bis 1994; 1987 erhielt er die Landkreismedaille in Bronze, 1992 die kleine goldene Landkreismünze. Die Giengener Bevölkerung entsandte ihn immer mit hohen Stimmenzahlen in diese Ämter, ein Zeichen der Wertschätzung und des Vertrauens, das er genoss. Auch AWO und VdK hatten in ihm einen treuen Mitstreiter, beide Organisationen zeichneten ihn 2016 für langjähriges Engagement aus (AWO 30 Jahre, VdK 25 Jahre). Eine besondere Rolle spielte er bei den Naturfreunden; nicht nur, dass er seit der unmittelbaren Nachkriegszeit aktiv war, von 1957 bis 1990 bekleidete er auch das Amt des Obmanns.

Aber jenseits der Daten und Zahlen – Walter Meck war im besten Sinne ein sozialer und demokratischer
und verantwortungsbewusster Mensch, in seiner Gegenwart und für die Zukunft.

Auch wenn die Vokabel „nachhaltig“ heute fast inflatorisch gebraucht wird – genauso wirkte Walter Meck.
Er zeigte langen Atem und hat seine Projekte aus Überzeugung nachhaltig verfolgt. Er redete bereits über Natur- und Umweltschutz und brachte diese Aspekte in Planungsvorhaben ein, zu Zeiten, als dies noch keineswegs gefragt oder gar „in“ war. Selbst als er sich aus der aktiven Politik zurückgezogen hatte, mischte er sich in Debatten und Diskussionen gewinnbringend ein, nur ein Beispiel sein Engagement für die Pflege unserer Heidelandschaften.

Untrennbar mit Natur- und Umweltschutz verbunden sind der Einsatz für Frieden und Völkerverständigung.
Er hat in den 60er-Jahren auch an Ostermärschen teilgenommen. In dieser Tradition wurde in seiner Amtszeit das Hasenloch-Gelände während der NATO- Nachrüstungsdebatte zur „Atomwaffenfreie Zone“ erklärt. Über Jahrzehnte pflegte er auch einen intensiven Austausch mit unserer Partnerstadt Köflach und hat daraus dauerhafte Freundschaften entstehen lassen.

Mit Walter Meck haben wir einen engagierten und sozialen Menschen verloren – unser Mitgefühl gilt seiner
Familie.

Gaby Streicher
Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion

 
 

Homepage SPD Giengen

Weitersagen

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Online spenden

Online spenden